Cannabis – Narkotikum mit therapeutischer Wirkung

Cannabis ist seit Tausenden von Jahren mit der Menschheit verbunden. Cannabis hat psychoaktive und therapeutische Eigenschaften. Die Cannabispflanze kann in freier Wildbahn bis zu fünf Meter hoch werden. Sie blüht zwischen dem schwulen Ende der Sommersaison bis zum Spätherbst. Der früheste Hinweis auf Cannabis sind einige chinesische Aufzeichnungen aus dem Jahr 2800 v. Cannabis ist in vielen asiatischen Ländern eine Wildpflanze. Es wird allgemein angenommen, dass Cannabis aus Indien stammt. Viele indigene Gemeinschaften auf der ganzen Welt konsumieren Cannabis für verschiedene Zwecke wie religiöse, Freizeit- und medizinische Zwecke.

Viele Ärzte verschreiben Patienten, die an Krankheiten wie Glaukom, Multipler Sklerose, HIV und Krebs leiden, unter anderem Medikamente, die Cannabis enthalten. Cannabis versorgt auch das Herz mit Energie und die Ergebnisse haben sich als vergleichbar mit denen einer Person erwiesen, die regelmäßig in der Turnhalle trainiert!

Heutzutage wird Cannabis als Droge identifiziert. Cannabis ist in vielen Ländern verboten. Oft wurde festgestellt, dass Cannabiskonsumenten, denen die Droge vorenthalten wurde, aggressiver Natur sind. Mit anderen Worten, Cannabis macht psychologisch süchtig. Die Wirkung ist der von Steroiden sehr ähnlich, die in der Natur anabol sind. Darüber hinaus hat sich herausgestellt, dass Süchtige von mehreren harten Drogen die Quelle von schwerwiegenden soziologischen oder gesundheitlichen Problemen sind. Eine Studie hat jedoch gezeigt, dass Cannabiskonsumenten weniger anfällig für solche Belästigungen sind. Mehr als 400 Chemikalien machen Cannabis aus. Cannabis wird wegen seiner psychoaktiven Wirkung von vielen indigenen Völkern konsumiert. Das primäre psychoaktive Element in Cannabis ist „THC“ oder Tetrahydrocannabinol.

Zu viel Cannabissmog kann den Blutdruckprozess negativ beeinflussen und eine Person kann aufgrund dieser Wirkung sogar ohnmächtig werden. Menschen mit einer Vorgeschichte von Gesundheitsproblemen wie Kreislauf- und Herzerkrankungen sowie Schizophrenie müssen Cannabis vollständig meiden. Solche Menschen können Komplikationen haben, selbst wenn sie Passivraucher werden. Gewohnheitsmäßige Cannabisraucher leiden an Lungenkrebs, Emphysem und Bronchitis. Außerdem
Daher ist der beste Weg, um zu vermeiden, ein Cannabissüchtiger zu werden, „NEIN!“ zu sagen. zum ersten Mal überhaupt mit der Droge. Es besteht immer das Risiko, dass ein gewöhnlicher Cannabiskonsument schädlichere psychoaktive Drogen wie Kokain und Heroin nimmt.

Die Cannabispflanze Cannabis sativa oder Cannabis indica ist auch als Hanf, Cannabis und Marihuana bekannt. Cannabis wird neben den Hunderten anderer Namen auch als Gras, Harz, Dope, Kraut, Topf, Rauch, Blätterteig, Gras, Marihuana und Ganja bezeichnet. Trotz der Verbote wurde festgestellt, dass viele Jugendliche auf der ganzen Welt von Cannabis abhängig sind.

Cannabis enthält mehr Teer sowie Karzinogene (Krebserreger) als Tabak. Es ist zu beachten, dass dieses Medikament den Körper stärker beeinflusst als Alkohol, Tabak und Amphetamine. Tatsächlich macht Cannabis süchtiger als die oben genannten drei beliebten Suchtmittel.

Die stärkste und konzentrierteste Form von Cannabisöl Wirkung wird aus dem Cannabisharz hergestellt. Das Harz wird gelöst, filtriert und schließlich eingedampft. Im Vereinigten Königreich wird dieses Öl zusammen mit Kokain und Heroin eingeklammert und ist eine Droge der Klasse A.

Das Cannabisharz wird als Blöcke aus den Cannabisknospen extrahiert. Diese Cannabisblöcke werden dann erhitzt und zerbröckelt, wenn sie gebrauchsfertig sind.

Der Farbton des Cannabisharzes kann von grün bis dunkelbraun variieren. Diese Form wird im Volksmund „Hash“, „Soapbar“ oder „Black“ genannt.
Die pflanzliche Form von Cannabis ist als „Stinktier“, „Unkraut“ oder einfach „Gras“ bekannt. Es wird aus den getrockneten oder pulverisierten Knospen der Cannabispflanze hergestellt.

Untersuchungen zu Cannabis haben interessante Daten hervorgebracht. Nehmen wir zum Beispiel die Feststellung, dass etwa 46 Prozent der Menschen in der Altersgruppe von 14 bis 30 Jahren, wenn auch nur vorübergehend, von Cannabis abhängig waren. Darüber hinaus sind 50 Prozent dieser Menschen anschließend wieder auf das Kraut zurückgekehrt. Es hat sich herausgestellt, dass das Rauchen von Cannabis in den USA beliebter ist als das Surfen im Internet. Im Vereinigten Königreich wurde festgestellt, dass 78 Prozent der Personen, die wegen Drogendelikten inhaftiert waren, Cannabis besaßen.

Leave a Reply