Rentensysteme und ihre Verwendungen

Heutzutage gibt es eine Reihe von Rentenversicherungen. Sie haben die Wahl, in welche Vorsorgeeinrichtung Sie sich einschreiben möchten.

1. Grundlegende staatliche Altersrente

Wie der Name schon sagt, ist es die grundlegendste aller Altersvorsorgesysteme. Diese wird allen Arbeitnehmern gewährt, die zum Zeitpunkt ihres Renteneintrittsalters einen erheblichen Beitrag zur Sozialversicherung geleistet haben oder über die erforderlichen Gutschriften verfügen. Das Rentenalter ist manchmal für Männer und Frauen unterschiedlich. Diese Art der Rente wird nur dann vollständig gezahlt, wenn Sie während eines Großteils Ihrer Erwerbstätigkeit Beiträge gezahlt oder angerechnet haben. Wird der erforderliche Betrag nicht eingezahlt, wird die volle Rente gewährt und Sie haben Anspruch auf eine Teilrente. Oder Sie erhalten eine Rente, die die Leistung Ihres Ehepartners umfasst.

2. Zusatzrente

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine Ergänzung zur Grund- und Grundrente. Je nach Einkommen haben Sie Anspruch auf eine Erhöhung der Rente aus der gesetzlichen Grundrente. Um dies in Anspruch nehmen zu können, sollten die Arbeitnehmer jedoch zusätzlich in diesen Pensionsplan einzahlen. Das heißt, wenn sie nicht bereits in eine berufliche Vorsorge oder eine private Vorsorge einzahlen.

3. Betriebliche Altersvorsorge

Diese wurde speziell von Arbeitgebern eingerichtet, um ihren Arbeitnehmern Renten und Leistungen der Lebensversicherung zu verschenken. Stirbt ein Arbeitnehmer vor Erreichen des Rentenalters, so fällt der Arbeitgeber, der seiner Familie einen steuerfreien Pauschalbetrag zahlt, in diese Kategorie. Endgehalt und Geldeinkauf sind die beiden Arten der betrieblichen Altersvorsorge. Beim Endgehalt richtet sich die Rente nach dem letzten Gehalt, d. h. dem Gehalt kurz vor dem Renteneintritt. Es hängt auch von der Anzahl der Dienstjahre ab. Der Geldkauf beinhaltet den Betrag, den Sie bereits in die Altersvorsorge eingezahlt haben, und auch, wie gut die Investition ausgefallen ist. Der Arbeitnehmer hat die Wahl, diesem System beizutreten oder es zu verlassen. Beachten Sie jedoch, dass dies eine der besten verfügbaren Rentensysteme ist. Wenn Sie nicht an diesem System teilnehmen, müssen Sie der Zusatzrente beitreten.

4. Persönliche Rente

Angestellt, arbeitslos oder gar selbstständig zu sein, spielt bei der privaten Altersvorsorge keine Rolle. Auch die Altersgruppe ist kein Hindernis. Jeder zwischen 18 und 75 Jahren kann sich anmelden. Sie können sich auch für eine Zusatzvorsorge entscheiden, auch wenn Sie Mitglied dieser sind. Sie erhalten die Rente im Alter von 55 bis 75 Jahren. Bei der Pensionierung wird Ihnen ein Kapital von 25 % des Geldes ausgezahlt. Im Todesfall geht die Rente an Ihren rechtmäßigen Partner oder Ihre Angehörigen. Wenn Sie vor der Pensionierung sterben, wird das Geld an Ihren rechtmäßigen Partner oder Unterhaltsberechtigten gezahlt, und Sie können es auch über Rente berechnen berechnen.

5. Anspruchsgruppenrente

Dies ist die flexibelste Altersvorsorge. Sie können eine bedingungslose Zahlungspause einlegen. Und dann zahlen Sie es erneut, ohne dass Sie sich einer Klage verantworten oder eine Strafe dafür zahlen müssen. Die Altersvorsorge wird Arbeitnehmern von ihrem Arbeitgeber angeboten, wenn sie länger als ein Trimester in ihrem Unternehmen beschäftigt sind. Es ist jedoch zu beachten, dass der Arbeitgeber hierfür nur haftet, wenn er 5 Arbeitnehmer unter sich hat. Wenn der Arbeitgeber jedem Arbeitnehmer über 18 Jahren eine persönliche Altersvorsorge anbietet, ist dies ebenfalls nicht erforderlich. 3% Grundgehalt ist die Mindeststrafe.

Leave a Reply